Kirche

  • Curauer Kirche ist auf Youtube zu finden
    Kirche Curau
    Wie in vielen anderen Kirchengemeinden finden auch in Curau zur Zeit keine Präsenzgottesdienste statt. Damit alle Interessierten aber dennoch „in die Kirche gehen“ können, hat Pastor Florian Gottschalk angefangen, die Curauer Kirche per Video vorzustellen.
  • Neujahrsgottesdienst aus Gnissau im Internet
    Pastor Prahl
    Mit einem Neujahrsgottesdienst aus der St. Katharinenkirche zu Gnissau bietet der Kirchenkreis Ostholstein am Freitag, 1. Januar wieder eine Online-Alternative zum Besuch eines Präsenzgottesdienstes an.
  • Update
    Hier eine Liste der Orte, an denen Weihnachtsgottesdienste in Ostholstein stattfinden
    Kirchenfenster
    Für alle Kirchengemeinden gilt, dass sich Gottesdienstbesucher und Gottesdienstbesucherrinnen unbedingt vorher anmelden müssen und bei Gottesdiensten in der Kirche maximal 50 Personen und draußen 100 Personen anwesend sein dürfen. Es gelten die üblichen Hygienebestimmungen. Bitte beachten Sie auch die individuellen örtlichen Hygienekonzepte und Anmeldeformalitäten (die hier nur teilweise wiedergegeben werden).
    Es ist möglich, dass Kirchengemeinden noch kurzfristig alternative Angebote organisieren. Bitte beachten Sie deshalb auch die Internetseiten der jeweiligen Kirchengemeinde.
  • „Engelsgrüße“ für Pflegeheimbewohner
    Brief schreiben mit Füllfederhalter
    Besuche in Pflegeheimen unterliegen in Coronazeiten strengen Regeln und stellen eine potenzielle Gefahr für die besonders gefährdeten Bewohner dar. Andererseits leiden viele alte Menschen gerade in der Adventszeit und zu Weihnachten sehr unter Einsamkeit. Ein Lichtblick sind in solchen Momenten schöne Briefe, auch wenn sie vielleicht von wildfremden Menschen kommen.
  • Ansgarkreuz für Ernst-Henning Rohland
    Ansgarkreuz für Ernst-Henning Rohland
    Er hängt sich für die Kirchengemeinde St. Martin Cleverbrück rein wie kaum ein anderer: Ernst-Henning Rohland (67) ist am Sonntag (6. Dezember) im Gottesdienst mit dem Ansgarkreuz der Evangelischen Nordkirche geehrt worden.
  • Jeden Abend um 18.00 Uhr ein neues Türchen
    Digitaler Adventskalender der Stockelsdorfer Kirche
    Die Kirche in Stockelsdorf geht digitale Wege, um Ihre Gemeinde und alle Menschen zu erreichen. Pastorin Mehl und Vikarin Braunsteiner lassen gerade einen digitalen Adventskalender entstehen:
  • Kirchengemeinde übernimmt Baumpatenschaft für Robinie
    Der 30. Jahrestag der Wiedervereinigung hat eine brandenburgische Holspielzeug-Firma auf die Idee gebracht, deutschlandweit an 30 Orten Bäume zur Erinnerung an die Wiedervereinigung 1990 zu pflanzen. Es handelt sich dabei um Robinien, eine ursprünglich aus Nordamerika stammende Baumart, die 2020 von der Dr. Silvius Wodarz Stiftung und einem Fachbeirat zum Baum des Jahres gekürt wurde. Das gegen Holzfäule widerstandsfähige Holz ist gleichzeitig biegsam, fest und äußerst hart. Es gilt als widerstandsfähiger und dauerhafter als Eichenholz.
  • Rahmenprogramm zur Ausstellung
    Ausstellung, Gottesdienst, Pilgerwanderungen und Musik an mehreren Terminen
    Von Hessen aus reisten sie gemeinsam in den Norden, wo sich ihre Wege vorerst trennten. Doch nun finden die vom Bildhauer Stephan Guber geschaffenen Holzfiguren, von denen in den vergangenen Wochen je drei ihren Platz in den Kirchen von Burg und Neukirchen (Oldenburg) gefunden hatten, in der St. Jürgen Kirche in Grube erneut zusammen.
  • Begrüßung
    Neue Pastoren in Rensefeld und Timmendorfer Strand
    Propst Peter Barz hat am Sonntag (6. September) mit Adela Jártimová und mit Karsten Wolkenhauer eine neue Pastorin in Rensefeld (Bad Schwartau) und einen neuen Pastor in Timmendorfer Strand willkommen geheißen.
  • Online-Gottesdienst aus Grube mit ganz besonderen Besuchern
    Am Sonntag, dem 6. September überträgt der Kirchenkreis Ostholstein ab 10.30 Uhr wieder über seine Internetseite www.kirchenkreis-ostholstein.de einen Online-Gottesdienst. Aufgezeichnet wurde der Beitrag aus der Reihe „Sonntags am frischen Wasser“ diesmal in Grube und es sind ganz besondere Gottesdienstbesucher dabei.
  • Themenreihe des Frauenwerks
    Klima und Konsum, Nachhaltigkeit und altes Saatgut bewahren
    Klima und Nachhaltigkeit bilden das inhaltliche Schwerpunktthema der Angebote des Evangelischen Frauenwerks Ostholstein in diesem Sommer. Speziell um das Thema Klima und Landwirtschaft ging es beim „Politischen Nachtgebet“ Ende Juli in Eutin. Nun soll es am Donnerstag, 20. August beim nächsten „Politischen Nachtgebet“ in der Feldsteinkirche in Ratekau (Hauptstraße 10) ab 18 Uhr um das Thema „Klima und Konsum“ gehen.
  • Kunst in der Kirche
    Ecce Homo: Die stillen Kirchgänger
    Sie sitzen schon morgens in der Kirchenbank oder stehen ganz still am Altar und bleiben den ganzen Tag dort. Kirchenbesucher, die neben ihnen Platz genommen haben, waren irritiert, fühlten sich aber auch in einer ganz besonderen Weise angesprochen:
  • Evangelischen Frauenwerk Ostholstein
    Matinee am Samstag: „Wie ich Corona erlebte“
    Die Corona-Pandemie berührt die Menschen ganz unterschiedlich. Die einen sind voller Sorge, andere versuchen, sich so wenig wie möglich davon im Alltag beeinträchtigen zu lassen.
  • Am 2. August
    Onlinegottesdienst aus Niendorf an der Ostsee
    Am Sonntag, 2. August überträgt der Kirchenkreis Ostholstein ab 10.30 Uhr wieder über seine Internetseite www.kirchenkreis-ostholstein.de einen Online-Gottesdienst. Aufgezeichnet wurde der Beitrag aus der Reihe „Sonntags am frischen Wasser“ diesmal in Niendorf an der Ostsee.
  • Jetzt Programmflyer holen
    Sommerprogramm des Frauenwerks
    Es geht um den Erhalt alter Gemüse- und Obstsorten, um das Anlegen von Insektenweiden und um ein generelles Umdenken beim täglichen Konsumverhalten: Klima und Nachhaltigkeit bilden das inhaltliche Schwerpunktthema der Angebote des Evangelischen Frauenwerks Ostholstein in den kommenden Monaten.
  • Sonntags am frischen Wasser
    Online-Angebot des Kirchenkreises Ostholstein
    Der Kirchenkreis Ostholstein wird bis Ende des Jahres an jedem ersten Sonntag im Monat zu einem Online-Gottesdienst einladen. Die Beiträge, sollen in ihrer formalen Gestaltung freier gefasst sein, als dies bei regulären Gottesdiensten der Fall ist.