Mofafahrer stürzt mit knapp 2,7 Promille
Polizei
(Foto: Jörg Schiessler/Stodo.News)
Am Dienstagmorgen (23.02.2021) ist in Lübeck St. Lorenz ein Mofafahrer während der Fahrt ohne Fremdeinwirkung gestürzt. Die Unfallursache stand schnell fest: Der Lübecker war stark betrunken. Bis auf weiteres wurde dem Mann jegliche Weiterfahrt untersagt und ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet.
Gegen 08:55 Uhr hatten Mitarbeiter des Lübecker Ordnungsamtes den Verkehrsunfall in der Moislinger Allee/ Ecke Lilienstraße bemerkt und die Polizei benachrichtigt. Verletzt hatte sich der 60-jährige Mofafahrer nicht. Jedoch fiel auch den alarmierten Beamten des 2. Polizeireviers trotz FFP2-Maske sofort der starke Atemalkoholgeruch des Lübeckers auf. Der anschließende Test erbrachte Gewissheit: Das Gerät zeigte einen vorläufigen Wert von 2,68 Promille an. Daraufhin ordneten die Polizisten die Entnahme einer Blutprobe an und stellten die Schlüssel des Mofas sicher. Die Fahrt mit Kraftfahrzeugen jeglicher Art wurde dem 60-Jährigen bis auf Weiteres untersagt. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. 
Quelle: Polizeidirektion Lübeck